Zum Inhalt springen

Zeige alle Artikel

Suche

Archiv

2020

  1. 49739227972_4c4e1eaa43_h.jpg

    Die selektive Solidarität durchbrechen

    Keine einseitige Parteinahme: Die radikale Linke sollte die staatlichen Maßnahmen gegen Covid-19 weder reflexhaft ablehnen, noch sich ihnen kritiklos unterwerfen. Vor allem braucht es eine Debatte um Formen des Ungehorsams im Corona-Ausnahmezustand. Ein Debattenauftakt von Kritik & Praxis Frankfurt.

    Von Kritik & Praxis Frankfurt | Veröffentlicht am April 18, 2020 | Eingeordnet in re:think
  2. 92104027_825481377949028_5039935846006915072_n.jpg

    Solidarität heißt Solidarität für Alle

    Wir leben in Zeiten, in denen eine Menschenkette für Geflüchtete zur Aktion des zivilen Ungehorsams wird und mehr Aufsehen erregt als die katastrophalen Zustände in den griechischen Geflüchtetenlagern. Ein Repressions-Bericht aus Frankfurt in Zeiten von Corona.

    Von Karin | Veröffentlicht am April 13, 2020 | Eingeordnet in re:port
  3. markus-spiske-rhb1tzNCCpg-unsplash.jpg

    Der Zug fährt ab

    Aktuell haben viele linke Strukturen mit politischer Perspektivlosigkeit zu kämpfen. Dabei ist es jetzt an der Zeit, die Weichen für eine linke Bearbeitung neu auszurichten und den Kapitalismus neoliberaler Prägung als zentralen Katalysator der Krise ins Visier zu nehmen. Gehen wir es an!

    Von Redaktion | Veröffentlicht am April 11, 2020 | Eingeordnet in
    • re:think
    • re:wire
  4. 2.jpeg

    „Jeglicher Reformismus ist zum Scheitern verurteilt“

    Die andalusische Landwirtschaft versorgt große Teile Europas mit Lebensmitteln. Hier schuften Migrant*innen unter katastrophalen Bedingungen. Diese verschärfen sich unter der derzeitigen Corona-Krise weiter. Die Gewerkschaft SAT kämpft mit Arbeiter*innen gegen die allgegenwärtige Ausbeutung.

    Von Alexander Gorski | Veröffentlicht am April 10, 2020 | Eingeordnet in re:port
  5. lager1.jpg

    „Unsere Lebensbedingungen müssen sich grundlegend ändern“

    Die Situation in den Schweizer Asyllagern spitzt sich zu. Viele Bewohner*innen sind bereits mit COVID-19 infiziert. Die Untätigkeit der Staats- und Verwaltungsstrukturen zeigt die Scheinheiligkeit der schweizerischen Migrationspolitik. Ein Gespräch mit einem Bewohner.

    Von ROTA - Migrantische Selbstorganisation | Veröffentlicht am April 6, 2020 | Eingeordnet in re:port
  6. 3pc75e7cyvg3.jpeg

    Wir wollen unsere Rechte – kollektive Regularisierung jetzt!

    Ob als Land- oder Care-Arbeiter*in – Migrant*innen und Geflüchtete ohne Papiere und Arbeitsschutz sind in Italien mitunter am härtesten von der Corona-Krise betroffen. Über das Ausmaß der Betroffenheit migrantischer Arbeiter*innen und Forderungen nach kollektiver Regularisierung.

    Von Potere al Popolo | Veröffentlicht am April 6, 2020 | Eingeordnet in re:claim
  7. 7uvskp7zmnfs.jpg

    Auszüge einer Chronik aus Mailand in Zeiten von Corona

    In Norditalien bricht die Covid-19-Epidemie aus. Die Ereignisse überschlagen sich, die Zeit rast. Genoss*innen aus Mailand haben einen Moment innegehalten, um die Anfänge zu rekonstruieren und sich selbst und die politische Auseinandersetzung auf den Prüfstand zu stellen.

    Von malaboca kollektiv | Veröffentlicht am March 31, 2020 | Eingeordnet in re:port
  8. 1200px-COVID-19_Outbreak_Cases_in_Mexico_per_100,000_inhabitants.svg.png

    Sie müssen sich vorgaukeln, dass nichts passieren wird

    In Mexiko wird Covid-19 vor allem zur Gefahr für jene, die verarmt und aufgrund ihrer Klassenzugehörigkeit von der Gesundheitsversorgung ausgeschlossen sind. Ein Kommentar von Zósimo Camacho aus der linken mexikanischen Zeitschrift Contralínea, von Alexander Gorski exklusiv übersetzt.

    Von Alexander Gorski | Veröffentlicht am March 30, 2020 | Eingeordnet in re:port
  9. notstand.jpg

    Die Pandemie und das Märchen der Eigenverantwortung

    Staat und Medien appellieren an das individuelle Handeln. Doch nicht dieses bestimmt über Leben und Tod, sondern der Zugang zum Gesundheitswesen. Über den Klassencharakter der aktuellen Krise.

    Von Jonas Frick | Veröffentlicht am March 29, 2020 | Eingeordnet in re:think
  10. Irak-protest-Asaad Niazi.jpg

    Das Virus der sozialen Ungleichheit

    Die irakische Regierung verhängt die Ausgangssperre und schließt Schulen, Universitäten und Einkaufszentren. Gleichzeitig werden die Lebensbedingungen aufgrund des mangelnden sozialen und gesundheitlichen Schutzes immer prekärer. Wie steht es um den Tahrir-Platz als Ort des sozialen Widerstands?

    Von Maurizio Coppola | Veröffentlicht am March 27, 2020 | Eingeordnet in re:search
  11. poverty-1148934_1920.jpg

    Vor Corona sind nicht alle gleich

    Die Erwerbsloseninitiative Basta! aus Berlin über die derzeitige Lage von Menschen in prekären Verhältnissen und die Möglichkeiten gegenseitiger Solidarität.

    Von Mona Lorenz | Veröffentlicht am March 26, 2020 | Eingeordnet in re:claim
  12. potere al popolo.jpg

    Ein Brief aus Italien

    In Zeiten des Coronavirus setzen wir wieder auf Brieffreundschaften – und zwar am besten international: Die Genoss*innen von Potere al Popolo über praktische Solidarität und gegenseitige Hilfe in Krisenzeiten.

    Von Potere al Popolo | Veröffentlicht am March 17, 2020 | Eingeordnet in re:port
  13. markus-spiske-C0koz3G1I4I-unsplash.jpg

    Die „Corona-Krise“ als Care-Krise

    Geschlossene Schulen, Kitas, Vereine: Die nächsten Wochen sind eine Herausforderung für alle, insbesondere aber Mütter und Frauen*. Sie stemmen die Hauptlast der Care-Arbeit – schon immer, und nun erst recht. Anja Klein erwartet dafür Unterstützung. Vom Staat, aber auch von euch!

    Von Anja Klein | Veröffentlicht am March 17, 2020 | Eingeordnet in re:claim
  14. IstanbulAnschlag.png

    Es war unser Frühling

    Am 16. März 1978 verübten türkische Faschisten einen Anschlag auf die Istanbuler Universität, sieben Menschen starben. Die Folge: Die revolutionäre Linke erstarkte und vertrieb die Faschisten aus Istanbul. Ein Genosse, der den Anschlag überlebte, über eine Generation der Würde.

    Von Oğuzhan Kayserilioğlu | Veröffentlicht am March 16, 2020 | Eingeordnet in re:port
  15. Die Basisgewerkschaft USB

    Arbeiten in Zeiten des Coronavirus

    Die italienische Regierung verordnet dem ganzen Land Quarantäne und schränkt die Bewegungsfreiheit der Menschen massiv ein. Die industrielle Produktion soll jedoch weiterlaufen, ohne nötige Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Arbeiter*innen. Die beginnen sich nun zu wehren.

    Von Maurizio Coppola | Veröffentlicht am March 13, 2020 | Eingeordnet in re:port
  16. corona-virus.jpg

    Infektion der Ökonomie

    Das Corona-Virus verstärkt die destruktiven Entwicklungen der Weltwirtschaft. Steuern wir damit auf verschärfte Konflikte oder sogar neue Kriege zu? Jens Benicke mit einer Einschätzung.

    Von Jens Benicke | Veröffentlicht am March 13, 2020 | Eingeordnet in re:search
  17. Leere beim Einkaufen

    Viraler Kapitalismus

    Ganze Länder unter Quarantäne, Börsen stürzen ab, Schulen und Unis schließen, Menschen verlieren ihre Arbeit. Eine virale Krise des Kapitalismus versetzt die Welt in Starre und trifft die Schwächsten. Dagegen gilt es, Solidarität zu organisieren und linke Perspektiven stark zu machen.

    Von
    • Alp Kayserilioğlu
    • Johanna Bröse
    • Max Zirngast
    | Veröffentlicht am March 11, 2020 | Eingeordnet in re:claim
  18. frauenkampftag.gif

    Video: Am 9. März bewegt sich keine!

    Video zu den Protesten am 8. und 9. März in Mexiko / Mexiko-Stadt. Zu den Hintergründen der feministischen Bewegung in Mexiko veröffentlichen wir am internationalen Frauen*kampftag einen Beitrag von unserer Autorin Jazmin Martinez.

    Von Redaktion | Veröffentlicht am March 10, 2020 | Eingeordnet in re:wire
  19. 1280px-8M_Paraná_06.jpg

    Über den Widerstand in einem Land der Frauenmorde

    Streiken nur am 8. März? Nicht mit den Frauen* in Mexiko. Sie haben die patriarchale und staatlich unterstützte Gewalt gegen Frauen im Land satt und rufen für den heutigen Tag zu klassenkämpferischen Streiks auf: #ElNueveNingunaSeMueve!

    Von Jazmin Martinez | Veröffentlicht am March 9, 2020 | Eingeordnet in re:port
  20. jahr1hirak.jpg

    Jahr Eins des algerischen Hirak

    Seit einem Jahr nun füllen die Protestierenden die Straßen Algeriens. Das Regime scheint weiterhin unwillig, die ökonomischen Widersprüche zu beheben und einen politischen Erneuerungsprozess einzuleiten. Die einzige wirkliche Hoffnung auf gesellschaftlichen Wandel bleibt die Protestbewegung.

    Von Maurizio Coppola | Veröffentlicht am Feb. 21, 2020 | Eingeordnet in re:search