Zum Inhalt springen

Zeige Artikel mit den Schlagworten revolution

Suche

Archiv

2017

  1. Woanders sein als man ist

    Woanders sein, als man ist

    „Im Hier und Jetzt leben“, das liest man auch auf Grußkarten am Kiosk. Es trifft ein Leiden, das uns alltäglich begleitet: Zu oft sind wir nicht richtig bei der Sache - beim Arbeiten, Musikhören oder der Liebe. Aber wie kann man diese zerstörte Sinnlichkeit vom Marxismus aus kritisieren?

    Von Emanuel Kapfinger | Veröffentlicht am 27. November 2017 | Eingeordnet in re:think
  2. So sehen Sieger*innen aus.

    Tötet den Metropolenchauvinismus in eurem Kopf!

    Solidarität mit kurdischen Strukturen und der Revolution in Rojava ist zwischenzeitlich ein umkämpftes Thema in linken Strukturen. Das war nicht immer so. Aber welche Art der Solidarität ist sinnvoll und zu welchem Zweck? Ein Gastbeitrag von Erdal Firaz in unserer Rojava-Reihe.

    Von Erdal Firaz | Veröffentlicht am 15. November 2017 | Eingeordnet in re:think
  3. Der Bolschewik

    „Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark“*

    100 Jahre Oktoberrevolution! Am 25. Oktober 1917 übernahm das Militärisch-Revolutionäre-Komitee Petrograds die Macht in St. Petersburg. Damit wurde der erste große Versuch zum Sozialismus eingeleitet. Wir sagen: Danke! Und richten unseren Blick nach vorne.

    Von
    • Alp Kayserilioğlu
    • Jan Schwab
    • Joan Adalar
    | Veröffentlicht am 25. Oktober 2017 | Eingeordnet in re:claim
  4. YPG in Rojava

    Welche Art der Selbstbestimmung? Zur Rojava-Revolution

    Einst wurde die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken als nationalistisch verschrien. Mit Kobanê wurde sie plötzlich „in“. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Aber worum geht es in Rojava? Ein Debattenbeitrag.

    Von Alp Kayserilioğlu | Veröffentlicht am 12. Oktober 2017 | Eingeordnet in re:think

2018

  1. TCMB-Chef Murat Çetinkaya wirkt cooler, als er ist.

    Die unabhängigste Zentralbank wo gibt

    Die Türkei steht kurz vor einer großen Wirtschaftskrise. Bürgerliche Medien machen Erdoğan dafür verantwortlich, unter anderem, weil er die Unabhängigkeit der Zentralbank beschädige. Güney Işıkara deckt die neoliberale Ideologie hinter dieser Kritik auf.

    Von Güney Işıkara | Veröffentlicht am 5. Juni 2018 | Eingeordnet in re:think
  2. 8. März 2018 auf der Istiklal Straße, Istanbul

    Zum 8. März: Die Subjekte der Politik und gesellschaftliche Dynamiken

    Auch dieses Jahr setzte die Frauenbewegung in der Türkei mit dem 8. März ein starkes Signal des Kampfes und des Widerstands. Für einige Kommunist*innen hingegen sind die Frauenmärsche „liberal“ und „apolitisch“. Mazlum Zafer mit einer Polemik.

    Von Mazlum Zafer | Veröffentlicht am 17. März 2018 | Eingeordnet in re:think