Zum Inhalt springen

Zeige Artikel in der Kategorie re:port

Suche

Archiv

2022

  1. ist_newroz_20mart_2022_vcuzdan8 Kopie.jpg

    „Kartoffeln, Zwiebeln, auf Wiedersehen Erdoğan“? Hegemoniekämpfe in der Türkei

    Nach Pandemie und Waldbränden ringt die Türkei nun erneut mit einer tiefen Wirtschaftskrise. Erdoğan und das Regime tun dabei alles, um den Prozess der autoritären Konsolidierung zu stabilisieren. Aber die Hegemonie bröckelt. Eine Analyse der Hegemoniekämpfe in der Türkei von Alp Kayserilioğlu.

    Von Alp Kayserilioğlu | Veröffentlicht am May 5, 2022 | Eingeordnet in re:port

2021

  1. photo_2021-12-10 16.46.58.jpeg

    „Der kubanische Soberana-Impfstoff ist nicht die Folge eines Wunders“

    Im November nahmen 35 italienische Freiwillige an einer klinischen Studie zum Soberana-Impfstoff in Havanna teil. Kuba ist dank seines öffentlichen und hochwertigen Forschungs- und Gesundheitssystems das einzige einkommensschwache Land weltweit, das eigene Corona-Impfstoffe herstellt. Ein Bericht.

    Von Maurizio Coppola | Veröffentlicht am Dec. 10, 2021 | Eingeordnet in re:port
  2. Lolos 2.jpeg

    Griechenland: Wird hier ein neuer Polizeistaat errichtet?

    In Griechenland kam es in den letzten Monaten vor allem in Athen und Thessaloniki zu massiven Demonstrationen und Protesten gegen Polizeigewalt. Ein Interview mit Pavlos Roufos über die Hintergründe.

    Von Maja Tschumi | Veröffentlicht am April 30, 2021 | Eingeordnet in re:port
  3. MorDayanishma_Konvention.jpg

    Frauen* mobilisieren sich gegen Erdoğan

    Der türkische Präsident hat die Istanbul-Konvention zum Schutz von Frauen* aufgekündigt und setzt damit ein neues Zeichen seiner antifeministischen Politik. Maja Tschumi spricht über diese Entwicklungen und ihre politische Tragweite mit Irem von der Frauenorganisation »Mor Dayanışma«.

    Von Maja Tschumi | Veröffentlicht am April 3, 2021 | Eingeordnet in re:port
  4. repressione-Piacenza.jpg

    Italien: Repression gegen Arbeitskämpfe

    Die zu Beginn der Corona-Krise ausgebrochenen Arbeiter*innenkämpfe nehmen zu. Besonders in prekarisierten Sektoren fordern die Streikenden die Einhaltung der gesetzlichen und tarifvertraglichen Mindeststandards. Je radikaler die Kämpfe sind, desto härter schlägt die Repression zurück.

    Von Maurizio Coppola | Veröffentlicht am March 19, 2021 | Eingeordnet in re:port
  5. Frauen-rojava-4.JPG

    [Audio] „Es ist eine Revolution des Mittleren Ostens“ – Gespräch zu feministischen Kämpfen

    Mit Herausgeberinnen* des Sammelbands „Wir wissen was wir wollen“ sprechen wir über die zivilgesellschaftliche Seite der Frauenrevolution in Rojava. Was können wir aus ihren Erfahrungen von Kollektivität und Widerstand für die feministischen Kämpfe weltweit lernen?

    Von Joan Adalar | Veröffentlicht am March 8, 2021 | Eingeordnet in
    • re:port
    • re:wire
  6. Bild1.jpg

    „Vor der Gründung der Gewerkschaft waren wir unsichtbar. Jetzt sind wir das nicht mehr.“

    Im katalanischen Barcelona haben sich Straßenhändler*innen gewerkschaftlich organisiert, um ihre prekäre rechtliche und ökonomische Situation zu verbessern. Der Sprecher Daouda Dieye erklärt, warum diese Organisierung notwendig ist und bleibt.

    Von Lola Villanova | Veröffentlicht am Feb. 11, 2021 | Eingeordnet in re:port
  7. Bild1.jpg

    Rätedemokratie und Sozialismus: Das Beispiel Kuba

    Das Beispiel Kuba wird in der hiesigen internationalistischen Linken wenig diskutiert, obwohl das Land seit Jahrzehnten ein eigenes sozialistisches Modell voranbringt und verteidigt. Zu sehr haftet dem Land der Stallgeruch des in weiten Teilen der Linken ungeliebten Realsozialismus an. Zu Unrecht.

    Von
    • Geronimo Marulanda
    • Meas Tintenwolf
    | Veröffentlicht am Feb. 10, 2021 | Eingeordnet in re:port
  8. EtRCtAiXcAE8fSq.jpg

    Ein staatlich geförderter Feminizid: Das Beispiel Mariana

    Am Feminizid von Mariana Sánchez Dávalos zeigt sich das systematische staatliche Vertuschen von Feminiziden in Mexiko. Nun organisiert sich Widerstand auf den Straßen. Er ist die einzige Garantie auf ein Ende der Straflosigkeit.

    Von Jazmin Martinez | Veröffentlicht am Feb. 9, 2021 | Eingeordnet in re:port

2020

  1. 50060262196_3bfaaecfbd_o.jpg

    Migrantifa 2020

    Halle, NSU 2.0, Hanau, Nazi-Chatgruppen in Polizei und Militär, (k)eine Rassismusdebatte – und dagegen: migrantische Selbstorganisierung! Migrantifas aus Bremen, NRW und Berlin schauen auf das Jahr 2020 zurück und reflektieren über ihre bisherigen Erfahrungen und ihre Praxis.

    Von Migrantifas aus Berlin, Bremen und NRW | Veröffentlicht am Dec. 30, 2020 | Eingeordnet in re:port
  2. 1200px-Marcha_8_de_marzo_de_2020_(49638261622).jpg

    Von den sozialen Netzwerken auf die Straße

    Die mexikanische Frauenbewegung erwächst aus einem tödlichen, patriarchalen gesellschaftlichen Kontext. Doch die jüngeren landesweiten Proteste gegen die Morde an Frauen wecken Hoffnung. Sie werden stärker und schaffen es zunehmend, Veränderungen zu erkämpfen.

    Von Jazmin Martinez | Veröffentlicht am Dec. 30, 2020 | Eingeordnet in re:port
  3. Drogenpolitik-respekt.jpg

    Respekt - was sonst?

    Die Corona-Krise in Deutschland trifft diejenigen besonders hart, die schon vorher an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. Ein Bericht über den Zugang zu Hilfen für wohnungslose und drogengebrauchende Menschen während der Pandemie.

    Von Marc Malkowitz | Veröffentlicht am June 19, 2020 | Eingeordnet in
    • re:port
    • re:wire
  4. 92104027_825481377949028_5039935846006915072_n.jpg

    Solidarität heißt Solidarität für Alle

    Wir leben in Zeiten, in denen eine Menschenkette für Geflüchtete zur Aktion des zivilen Ungehorsams wird und mehr Aufsehen erregt als die katastrophalen Zustände in den griechischen Geflüchtetenlagern. Ein Repressions-Bericht aus Frankfurt in Zeiten von Corona.

    Von Karin | Veröffentlicht am April 13, 2020 | Eingeordnet in re:port
  5. 2.jpeg

    „Jeglicher Reformismus ist zum Scheitern verurteilt“

    Die andalusische Landwirtschaft versorgt große Teile Europas mit Lebensmitteln. Hier schuften Migrant*innen unter katastrophalen Bedingungen. Diese verschärfen sich unter der derzeitigen Corona-Krise weiter. Die Gewerkschaft SAT kämpft mit Arbeiter*innen gegen die allgegenwärtige Ausbeutung.

    Von Alexander Gorski | Veröffentlicht am April 10, 2020 | Eingeordnet in re:port
  6. lager1.jpg

    „Unsere Lebensbedingungen müssen sich grundlegend ändern“

    Die Situation in den Schweizer Asyllagern spitzt sich zu. Viele Bewohner*innen sind bereits mit COVID-19 infiziert. Die Untätigkeit der Staats- und Verwaltungsstrukturen zeigt die Scheinheiligkeit der schweizerischen Migrationspolitik. Ein Gespräch mit einem Bewohner.

    Von ROTA - Migrantische Selbstorganisation | Veröffentlicht am April 6, 2020 | Eingeordnet in re:port
  7. 7uvskp7zmnfs.jpg

    Auszüge einer Chronik aus Mailand in Zeiten von Corona

    In Norditalien bricht die Covid-19-Epidemie aus. Die Ereignisse überschlagen sich, die Zeit rast. Genoss*innen aus Mailand haben einen Moment innegehalten, um die Anfänge zu rekonstruieren und sich selbst und die politische Auseinandersetzung auf den Prüfstand zu stellen.

    Von malaboca kollektiv | Veröffentlicht am March 31, 2020 | Eingeordnet in re:port
  8. 1200px-COVID-19_Outbreak_Cases_in_Mexico_per_100,000_inhabitants.svg.png

    Sie müssen sich vorgaukeln, dass nichts passieren wird

    In Mexiko wird Covid-19 vor allem zur Gefahr für jene, die verarmt und aufgrund ihrer Klassenzugehörigkeit von der Gesundheitsversorgung ausgeschlossen sind. Ein Kommentar von Zósimo Camacho aus der linken mexikanischen Zeitschrift Contralínea, von Alexander Gorski exklusiv übersetzt.

    Von Alexander Gorski | Veröffentlicht am March 30, 2020 | Eingeordnet in re:port
  9. potere al popolo.jpg

    Ein Brief aus Italien

    In Zeiten des Coronavirus setzen wir wieder auf Brieffreundschaften – und zwar am besten international: Die Genoss*innen von Potere al Popolo über praktische Solidarität und gegenseitige Hilfe in Krisenzeiten.

    Von Potere al Popolo | Veröffentlicht am March 17, 2020 | Eingeordnet in re:port
  10. IstanbulAnschlag.png

    Es war unser Frühling

    Am 16. März 1978 verübten türkische Faschisten einen Anschlag auf die Istanbuler Universität, sieben Menschen starben. Die Folge: Die revolutionäre Linke erstarkte und vertrieb die Faschisten aus Istanbul. Ein Genosse, der den Anschlag überlebte, über eine Generation der Würde.

    Von Oğuzhan Kayserilioğlu | Veröffentlicht am March 16, 2020 | Eingeordnet in re:port
  11. Die Basisgewerkschaft USB

    Arbeiten in Zeiten des Coronavirus

    Die italienische Regierung verordnet dem ganzen Land Quarantäne und schränkt die Bewegungsfreiheit der Menschen massiv ein. Die industrielle Produktion soll jedoch weiterlaufen, ohne nötige Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Arbeiter*innen. Die beginnen sich nun zu wehren.

    Von Maurizio Coppola | Veröffentlicht am March 13, 2020 | Eingeordnet in re:port